Baden-Württemberg Vernetzt
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 

Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit in der Grundschule

 

Ich, Martina Strobel, arbeite als Schulsozialarbeiterin an der Schule. Ich bin 2-mal wöchentlich und nach individueller Absprache in der Schule anwesend.

 

Meine Aufgaben sind:

 

  • Ansprechpartnerin  für Lehrer/Innen und Schüler/Innen

 

  • Einzelfallhilfen/ Krisenintervention

Hierzu finden eins zu eins Gespräche zwischen dem betroffenen Kind und mir statt. Das Kind wird in der Regel für diese Gespräche aus dem Unterricht geholt.

 

  • Klassenaktionen: In den Klassen biete ich in erster Linie Soziales Kompetenztraining an. Fühlen sich einzelne Schüler als Außenseiter, wird das in den Klassen thematisiert. In die Arbeit mit Kindern setze ich oft meine ausgebildeten Therapiehunde als „Co-Pädagogen“ ein.

 

  • Ansprechpartnerin für Eltern

Elterngespräche kommen entweder auf Initiative der Lehrer/Innen zu Stande oder die Eltern kommen von sich aus auf mich zu. Falls es sich um ein schulisches Problem handelt, bin ich Vermittlerin zwischen Schule und Elternhaus.

 

  • Teilnahme an Gesprächen

Bei Bedarf nehme ich an Gesprächen zwischen Eltern und Schule teil. Hier beleuchte ich die jeweilige Situation aus sozialpädagogischer Sicht.

 

  • Regelmäßiger Austausch mit Rektorin

 

  • Außerschulisches Angebot für die Grundschulkinder

Ich biete mehrmals wöchentlich, in meiner Funktion als Generationenreferentin, offene Treffs an. Hier erlebe ich die Kinder in der Freizeit, was die Kontaktaufnahme in der Schule sehr erleichtert.

 

Um das Vertrauen zwischen Kindern, Lehrer/Innen und mir zu festigen sind eine regelmäßige Anwesenheit und regelmäßige  Klassenaktionen und –besuche sehr wichtig. Ich stelle eine wichtige weitere, neutrale Ansprechperson neben den Lehrer/Innen dar. Ich unterliege einer Schweigepflicht.

Damit die Kinder, auch ohne Unterstützung der Lehrkräfte, Kontakt zu mir aufnehmen können, gibt es die Möglichkeit Nachrichten in meinem Briefkasten zu hinterlassen, der neben dem Schulbüro, frei zugänglich angebracht ist.

 

Frau Strobel